BU: Beim ZFA-Kongress drehte sich alles um die Verbesserung des Praxisalltags. (Bild: van der Ven).

Fit und gesund im Praxisalltag –
Weiterbildungsevent für ZFAs und ZMFs

Erneut ausgebucht – so hieß es bereits Wochen vor dem dritten ZFA-Kongress in unserem van der Ven-Stammhaus. Denn dieses Event erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit. Schließlich gibt es für die Teilnehmerinnen neben geballter Information und exklusiven Praxis-Tipps aus Expertenhand immer auch ein tolles Rahmenprogramm. Diesmal drehte sich am letzten Maiwochenende alles um die Themen Gesundheit, Prophylaxe, Hygiene, Röntgen und Abrechnung. Als besonderes Dankeschön gab es ein Live-Konzert mit Frida Gold.

„Mit dem ZFA-Kongress bieten wir den Praxisteams ein schönes Event mit einer Auswahl an fachlichen Fortbildungen und einem besonderen Begleitprogramm. Für uns ein schöner Weg auch dem Praxisteam einmal Danke zu sagen“, erklärt Anna-Lena Spenner, Leitung Training/Veranstaltung bei van der Ven. Entsprechend sorgte ein Foto-Bulli auf dem Parkplatz und ein Mitmach-Stand für Naturkosmetik für den Spaßfaktor am Rande. Damit alle Teilnehmerinnen an den Kongresstagen mit genügend Energie versorgt wurden, verwandelten wir die Terrasse neben unserem Bistro kurzerhand in ein kleines Street-Food-Festival – mit Food-Trucks, Früchtebar, Fritten-Bike, Bubblewaffel-Eis-Stand und mehr. Wer wollte, konnte sich sogar seinen Smoothie auf einem speziell umgebauten Spinner selbst mixen. Für Entspannung sorgte zum Kongressabschluss eine gemeinsame Yogastunde.

Perfekter Rahmen

Zuvor konnten die Teilnehmerinnen zwei Tage lang zwischen zahlreichen, zum Teil parallel verlaufenden Workshops und Vorträgen wählen, in denen theoretisches und praktisches Wissen sehr anschaulich vermittelt wurde. Unser Stammhaus in Ratingen bot den perfekten Rahmen dafür. „van der Ven bietet als Veranstalter gegenüber einigen anderen einen großen Vorteil: Hier ist alles top organisiert, die Technik ist super und man wird toll betreut“, so Qualitätsmanagerin und Abrechnungsexpertin Marion Werner-Pfadenhauer.

Expertenwissen live vermittelt

So gab es beim Workshop „Positionierung beim digitalen interoralen Röntgen“ ganz praktische Tipps und Demonstrationen von der Spezialistin Victoria Becker von Densply Sirona. Sie verglich die gängigen Systeme mit Folie und Sensor und wies auf mögliche Fehlerquellen hin. Dabei lag ein Schwerpunkt auf den verschiedenen Haltersystemen. Denn nur mit dem passenden System ist eine optimale Positionierung und damit eine gute Aufnahme möglich. Deshalb empfahl sie ganz konkret das entsprechende Training für Praxismitarbeiter, „denn die ZFAs lernen in der Ausbildung nur die Theorie und nicht am Patienten“, so Victoria Becker.
Niels Hellwig, Medizinprodukteberater von Ultradent Products, gab Einblicke in die schonende professionelle Zahnaufhellung. Auch er hatte konkrete Tipps parat, etwa, wie diese Leistung am besten den Patienten angeboten werden kann, wie sie abrechenbar ist und wie man so verhältnismäßig einfach für zufriedene Kunden sorgen kann. In einem weiteren Workshop zeigten van der Ven-Spezialisten, wie das Praxisteam kleine Reparaturen und Wartungsarbeiten einfach selbst durchführen kann. „Den Filter beim Kompressor können Sie regelmäßig selbst wechseln. Melden Sie sich, dass Sie das übernehmen wollen. Dann sind Sie vielleicht eine andere ungeliebte Aufgabe los“, riet der Techniker augenzwinkernd.

„Wunderschön“

In der neuen Beauty Teeth Lounge vermittelte Jutta Probstfeld, ZMF und Prophylaxe-Couch, die Wellness-Prophylaxe. Da Patienten immer mehr den Zahnarztbesuch positiv als „etwas gut für sich tun“ verstehen, könne die Praxis genau dort ansetzen und die Behandlung so angenehm wie möglich gestalten. „So bieten sich nach der Prophylaxe etwa kurze Kiefer- oder Kopfmassagen an“, sagte Jutta Probstfeld. Die Workshop-Teilnehmerinnen standen sogleich Schlange, um sich selbst von der entspannenden Wirkung überzeugen zu lassen. „Wunderschön“, seufzte eine ZFA.

An die eigene Gesundheit denken

Beim Thema Arbeitsergonomie und Arbeitssystematik, ging es um die ZFAs selbst, sprich: um die Verbesserung ihres Arbeitsalltags. Referentin Bianca Willems weiß aus eigener Praxiserfahrung, wie wichtig es ist, Rückenschmerzen vorzubeugen. Sie empfahl Sattelstühle oder alternativ Ballkissen und ein dynamisches Arbeiten am Patienten, wobei der gesamte Raum ausgenutzt wird. Akute Spannungsschmerzen sollte man ernst nehmen und Schonhaltungen unbedingt vermeiden, da sie das Problem nur verschlimmern. Stattdessen zeigte sie die optimale Arbeitsweise während der Prophylaxe und gab Tipps für Ausgleichsübungen.

Gurkenwasser gegen Müdigkeit

Wie sich der Praxisalltag insgesamt gesund gestalten lässt, erklärte das Team von Feel Better. Die drei Coaches zeigten Fitness- und Meditationsübungen, rieten dazu, Ruhemomente zu schaffen und riefen zum Food Sharing auf. „Bringen Sie reihum für alle das Mittagessen mit! Wechseln Sie sich dabei ab. Und kochen Sie mit Gemüse und Vollkornprodukten!“ Gegen Müdigkeit helfen zwei bis drei Liter stilles Wasser, ungesüßter Tee oder Gurkenwasser am Tag. Statt Schokolade und Kekse sollten stets Beeren und Nüsse bereitstehen. „Die sind lecker und führen nicht zu Heißhungerattacken.“

Hygiene und Aufbereitung

Gleich zwei Experten aus dem Hause van der Ven widmeten sich dem Thema Hygiene. Philippe Kaiser thematisierte die Stolpersteine bei der Aufbereitung und gab hilfreiche Tipps bezüglich des Hygiene-Checks bei der Begehung. Dabei ging es unter anderem um die Ausstattung der Aufbereitung, Fragen des Arbeitsschutzes, die korrekte Beladung, die Dokumentation sowie die Organisation der Arbeitsabläufe. „Denn wenn der Aufbereitungsraum stillsteht, steht einen halben Tag später die gesamte Praxis“, betonte der van der Ven-Hygienebeauftragte. Sein Kollege André Blauels demonstrierte derweil an einem Behandlungsplatz die tägliche Hygiene-Routine sowie die Wartung der Behandlungseinheit. Er bekräftigte, wie wichtig es sei, sämtliche Arbeitsschritte zu dokumentieren, um diese bei einer Prüfung nachweisen zu können.

Wohnzimmerkonzert mit Frida Gold

„Es ist nicht zuletzt das Rahmenprogramm, das Veranstaltungen bei van der Ven zu etwas ganz Besonderem macht“, so eine Teilnehmerin. Ein ganz klares Highlight war diesmal das Konzert von Frida Gold am Freitagabend. Viele Teilnehmerinnen blieben trotz fortgeschrittener Stunde gerne noch etwas länger in unserem Stammhaus und genossen das exklusive musikalische Event. Schließlich tritt die Band derzeit nur sehr selten live auf. Der kleine, intime Rahmen des Konzerts gefiel auch der Sängerin sehr gut: „Vor zwei Jahren sind wir zurückgekommen ins Ruhrgebiet. In Ratingen ist unser Studio. Wir spielen heute also quasi Zuhause.“ Sie nutze die entspannte Stimmung, um von Frauen, Engagement, Gefühlen, der neuen Platte, vom neuen Bauchgefühl, Selbstkritik und neuen Songs zu erzählen – und natürlich, um zu singen. Mit Titeln wie „Alle Frauen in mir sind müde“ und dem Hit „Wovon sollen wir träumen“ nahm sie die Zuschauerinnen an diesem Abend mit in ihren musikalischen Kosmos. Die Zuhörerinnen ließen sich mitreißen von den sensiblen Texten. Ein Praxisteam aus Bensberg schwärmte kurz und knapp: „Einfach nur toll!“

„Zauberkasten der Sprache“

Hätte das Miriam Deforth gehört, so wäre sie sehr zufrieden mit dem Team. „Verteilen Sie viele Komplimente“, riet die Kommunikationstrainerin. Am Samstag öffnete sie ihren „Zauberkasten der Sprache“, der die Grundlage für eine positive Stimmung im beruflichen wie privaten Miteinander legt. Heraus holte sie unter anderem den Tipp, ein Wort aus dem Sprachschatz zu streichen: „Sagen Sie nie, Sie müssen irgendetwas tun. Sie müssen gar nichts. Sie dürfen!“

Rundum positives Feedback

So erlaubten sich die Teilnehmerinnen auch, frank und frei viel Lob zu dem gesamten ZFA-Kongress zu äußern. „Wir waren schon bei verschiedenen Weiterbildungen, aber so schön wie hier war es noch nie – mit so netter Stimmung, Leckereien und Rahmenprogramm macht das Ganze einfach mehr Spaß“, erklärten zwei ZFAs aus Simmerath. Ein Team aus Paderborn setzte noch einen drauf „Tipptopp, großartig — tolles Essen, prima Atmosphäre und viele spannende Informationen, die wir mitnehmen in unsere Praxis.“

Impressionen vom 3. ZFA-Kongress