Komfort, der sich auszahlt: eine neue Behandlungseinheit für die Praxis (Foto: Dentsply Sirona)

Wirtschaftlich investieren in der Zahnarztpraxis

Ein Kommentar von Achim Oldemeier, Verkaufsleiter bei van der Ven

Eine neue Behandlungseinheit ist nicht einfach nur schön. Zahlreiche neue Funktionen der modernen Einheiten erleichtern Behandler und Praxisteam auch die Arbeit. So wird der Praxisalltag effizienter und komfortabler. van der Ven zeigt, wie sich die Investition in eine neue Behandlungseinheit auch wirtschaftlich lohnt.

 

Automatische Hygieneprozesse, Endo inklusive elektrometrischer Längenbestimmung, LED-OP-Licht in völlig neuer Qualität, Chirurgie-Funktionen einschließlich integrierter Peristaltik-Pumpe, Multimediaeinrichtung oder LED-Licht am ZEG – all das sind überzeugende Argumente für eine neue Behandlungseinheit. Darüber hinaus bringt der nicht mehr in die Behandlungseinheit integrierte, sondern zentral positionierte Amalgamabscheider Ruhe ins Behandlungszimmer. Das bedeutet weniger Belastung durch Geräusche und Vibration.

Wichtiger Faktor: Wirtschaftlichkeit

Damit das Praxisteam komfortabler und effizienter arbeiten kann, muss der Zahnarzt erst einmal von der Betriebswirtschaftlichkeit einer solchen Entscheidung überzeugt sein. Denn bei Investitionen in den technischen Fortschritt war es schon immer auch die wirtschaftliche Komponente, die den Ausschlag für eine Kaufentscheidung gab. Oder anders formuliert: Können durch eine Investition zusätzliche Einnahmen realisiert werden, sodass diese die entstandenen Kosten übersteigen?

Reine Zahlen betrachten

Ein Beispiel: Die elektronische in die Behandlungseinheit integrierte Längenbestimmung bietet maximale Funktionalität und Sicherheit bei endodontischen Behandlungen. Denn die Position der Feile im Inneren des Wurzelkanals wird auf dem Display der Behandlungseinheit genau angezeigt.

Leistungen, die nicht im Katalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind, wie zum Beispiel die elektronische Längenbestimmung des Wurzelkanals werden nach GOZ 2400, je Kanal (maximal zweimal) berechnet. Hier ein Beispiel zur Vereinbarung einer Privatbehandlung für gesetzlich versicherte Patienten:

Zahn    Anzahl         GOZ               Faktor           Euro
16              6           2400                 2,3              54,30

Body-PIc

Ein Behandler ist in der Lage zu beurteilen, wie häufig eine solche Indikation im Praxisalltag anfällt. Es ergeben sich zusätzliche Werte an Honoraranspruch aus dieser Leistung. Doch dies ist nur ein Teil der Antwort auf die Frage: Wann rechnet sich eine neue Behandlungseinheit?

Wenn nicht nur die elektrometrische Längenbestimmung als technische Innovation in der Praxis eingeführt wird, sondern gleich der Wunsch nach einer neuen Behandlungseinheit erfüllt wird, geht es natürlich gleich um eine ganz andere Investitionssumme. Wie es sich dann genau verhält, zeigt das folgende Beispiel:

Sirona Teneo
Sirona Teneo

Sirona Teneo:
Basispaket zentrale Nassabsaugung
Paket Innovation
Paket Comfort + Endo
2 x Motor + Turbinenschlauch
(mit Tray und 2 x Sessel)
Nettopreis ca. 39.600 Euro
* Leasing 60 Monate < 620 Euro/15 % Restwert
Preise zzgl. Montage und MwSt.
*unverbindliches Angebot der Gefa-Leasing GmbH

 

 

Gegenüberstellung

Die Einnahmen aufgrund der neuen zusätzlichen Leistung, den Kosten der Neuerung gegenüberzustellen, ist Anlass genug, sich mit dieser Innovation als Ausstattungsvariante zu beschäftigen. Die Einsparpotenziale durch einfachere Pflege, neue Garantie, Reparaturen, von denen man erst einmal verschont bleibt, und dergleichen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Der hohe Automatisierungsgrad, durch den sich die neuen Einheiten auszeichnen, führt dazu, dass ein geringerer Aufwand für Hygiene, Wartung und Vorbereitung der nächsten Behandlung geleistet werden muss. Und damit verkürzen sich auch die Rüstzeiten.

Gewonnene Zeit wirtschaftlich nutzen

Bei Behandlungseinheiten ließ sich bis jetzt nur in den allerwenigsten Fällen in konkrete Zahlen fassen, inwieweit sich eine neue Einheit auf das Honorarvolumen einer Praxis auswirkt. Da sich die technischen Innovationen in modernen Einheiten heute aber nicht nur anhand von Arbeits- und Patientenkomfort zeigen, sondern vor allem in der Effizienz, ändert sich einiges bezüglich der wirtschaftlichen Betrachtung. Dieses sind sicher die Merkmale, die ein Zahnarzt von einer neuen modernen Behandlungseinheit erwartet.

Geringere Kosten durch eine zusätzliche Einheit?

Wie hoch ist die Auslastung der bereits vorhandenen Behandlungseinheiten? Diese Frage muss sich eine Praxis stellen, die in eine zusätzliche Einheit investieren möchte. Zeigen die Statistiken keine Vollauslastung der vorhandenen Behandlungseinheiten in der Vergangenheit, so ist die Notwendigkeit einer solchen Investition kritisch zu hinterfragen. Mögliche Gründe für Erweiterungsinvestitionen sind beispielsweise der Eintritt eines weiteren Behandlers oder die Erweiterung der Nachfrage in der Prophylaxe. Hier eröffnet eine zusätzliche Einheit die Möglichkeit, mit mehr behandelnden Zahnärzten als bisher zu arbeiten, der wirtschaftliche Vorteil liegt darin, dass die Fixkosten der Praxis auf mehr Behandlungsstunden verteilt werden. Erfahrungsgemäß sinken auf diese Weise die Kosten pro Behandlungsstunde, da sich bei einem zusätzlichen Behandler weder Miete, EDV-Kosten noch die Kosten für das Röntgengerät oder für die Rezeptionskraft erhöhen. Selbst wenn eine zusätzliche Stuhlassistenz eingestellt und in eine weitere Behandlungseinheit investiert würde, hätte dies eine Absenkung der Kosten pro Behandlungsstunde zur Folge.

Zwei Beispiele für die Prophylaxe:

Ultradent Vision-P 2017
Ultradent Vision-P 2017

1.   Beispiel: Ultradent Vision-P 2017
LT/2 x LM, LED/ZEG, LED/Arzt und Helf.3F
Tray/MSBV/OP-Leuchte
2 Sessel
2 Jahre Garantie
Nettopreis 23.532 Euro
*Leasing 60 Monate < 370 Euro/15 % Restwert
Preise zzgl. Montage und MwSt.
*unverbindliches Angebot der Gefa-Leasing GmbH

 

 

 

Sirona Intego Prophylaxe
Sirona Intego Prophylaxe

2.   Beispiel Prophylaxe-Einheit: Sirona Intego Prophylaxe           
(ohne viele Extras)
LT Vers./LM-LED/ZEG-LED/3F/
Tray/Wassereinheit m.MSBV
OP Leuchte-LED
Speibecken manuell schwenkbar
1 Arbeitssessel
Nettopreis 23.300 Euro
*Leasing 60 Monate < 365 Euro/15 % Restwert
Alle Preise zzgl. Montage und MwSt.
*unverbindliches Angebot der Gefa-Leasing GmbH

 

Welche Kosten fallen in der Prophylaxe für den Patienten an?

Im Kindes- und Jugendalter werden die Prophylaxe-Leistungen komplett von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, im Erwachsenenalter lediglich die Befundaufnahme bei der Routineuntersuchung. Die Kosten für eine Prophylaxe-Sitzung liegen mit der neuen Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ 2012) je nach Zeitaufwand zwischen 60 und 90 Euro inklusive aller Verbrauchsmaterialien. Der Praxisnutzen, welcher durch eine Prophylaxe-Fachkraft und den ihr uneingeschränkt zur Verfügung stehenden Behandlungsraum erwirtschaftet werden können, ist folgender:

An einem Arbeitstag mit acht Stunden (je Stunde 45 Minuten Behandlung und 15 Minuten Rüstzeit) können acht Patienten behandelt werden.
Das Jahr hat circa 240 Arbeitstage abzüglich 20 Tage Praxisurlaub, daraus folgen 220 mögliche Leistungstage in der Prophylaxe. So ergeben sich Umsatzwerte von mehr als 115.500 Euro im Jahr.

7 Patienten x 75 Euro x 220 Arbeitstage = 115.500 Euro

Übrigens übernehmen die privaten Krankenversicherer grundsätzlich auch die Erwachsenenprophylaxe.
Somit sollte ein Praxisbetreiber nicht die Kosten für eine neue Behandlungseinheit dafür verantwortlich machen, dass keine weiteren Patienten mehr in der Prophylaxe angenommen werden können, oder an den alten Geräten nur eingeschränkt gearbeitet werden kann.

Das Ergebnis aus unserem kleinen Exkurs

Wir haben Ihnen hier beispielhaft Vorteile des technischen Fortschritts, die sich durch moderne und neue Einheiten ergeben erläutert. Angesichts dessen stellt sich vielen Praxisinhabern mit älteren Behandlungseinheiten jedoch nicht mehr die Frage, ob sie sich die neue Einheit leisten wollen, sondern ob sie es sich leisten können, noch mit einer Investition zu warten. Fragen Sie am besten gleich Ihren van der Ven-Fachberater, welche neue Behandlungseinheit zu Ihnen und Ihren Ansprüchen passt.