Dr. Ariane Schmidt ist von den Vorteilen der digitalen Abformung überzeugt (Foto: Dr. A. Schmidt)

Wirtschaftlich, hygienisch, präzise: die digitale Abformung

Digitale Technik, mit der sich etwa die Aufnahmen vom Smartphone in Sekundenschnelle an Freunde am anderen Ende der Welt schicken lassen, gehört längst zum Alltag. Allerdings häufig noch nicht in der Dentalmedizin. Zum Beispiel hat sich die konventionelle Abformung seit 20 Jahren nicht verbessert. Zahnärztin Dr. Ariane Schmidt aus Haltern am See setzt deshalb schon lange auf die digitale Variante – unter anderem wegen des Einsparpotenzials. Schließlich benötigen weltweit alle Praxen, die noch mit der analogen Methode arbeiten, immerhin 7.000 Tonnen Abdruckmaterial pro Jahr und 70.000 Kubikmeter Lagerplatz für die Modelle. Weitere Vorteile der digitalen Abformung verrät Dr. Ariane Schmidt im Interview.

 

Frau Dr. Schmidt, seit wann arbeiten Sie mit der digitalen Abformung und wie kam es dazu?
Dr. Ariane Schmidt: Seit 2008. Kennengelernt habe ich diese fortschrittliche Technologie schon 2001 während meiner Assistenzzeit. Sirona hatte dazu eingeladen, die neue CEREC-3D-Methode auszuprobieren. Ich war überrascht davon, wie präzise mit diesem System auf Basis von Intraoralscans Zahnersatz gefertigt werden kann. Ich wollte sobald wie möglich selbst damit arbeiten und konnte das zum Glück auch schon bald tun.

Was ändert sich, wenn man eine Intraoralkamera verwendet?
Eine ganze Menge. Das fängt schon bei der Hygiene an. Da ich ohne Abformmaterial arbeite, muss kein Abformlöffel mit Silikon- oder Polyethermasse vorbereitet werden. Außerdem muss niemand mit möglicherweise kontaminierten Abformungen hantieren und auch Schritte wie das Trimming des Modells entfallen. Insgesamt steigt also die Sauberkeit am Arbeitsplatz erheblich und die Infektionsgefahr sinkt.
Kamera und Software sind so einfach zu handhaben, dass es problemlos möglich ist, diese Aufgabe zu delegieren. In jedem Fall können wir uns optimal auf den Patienten fokussieren.

Worin sehen Sie die größten Vorteile der digitalen Abformung?
Da ich die intraorale Situation in Echtzeit erfasse, kann ich direkt die Qualität kontrollieren. Weil insgesamt bei der digitalen Abformung weniger Arbeitsschritte anfallen, reduzieren sich die Fehlerquellen. Zudem macht ein digitaler Datensatz, den Techniker, Behandler und im Zweifel der Patient gleichzeitig betrachten können, die Kommunikation schneller und einfacher. Ein großes Plus ist natürlich, dass die digitale Abformung standardisiert ist und wir keine Dimensionsänderungen durch Schrumpfung des Abformmaterials oder Gipsexpansion quasi „Pi mal Auge“ abschätzen müssen.

Wie reagieren denn die Patienten auf den Einsatz der Intraoralkamera?
Meine Patienten begrüßen es sehr, dass ihnen Würgereiz und Geschmacksirritationen erspart bleiben, die oft mit der konventionellen Abformung einhergehen.

Wie kann das Team bei der digitalen Abformung eingebunden werden?
Meine geschulten Mitarbeiterinnen können den Scan selbstständig durchführen. Das Scannen der Präparation – insbesondere eines Stumpfs – übernehme ich aber persönlich. Weil es keine Negativform gibt und das digitale Bild mit der Software vergrößert werden kann, ist es für uns leichter den Scan auf seine Richtigkeit zu kontrollieren.

Und wahrscheinlich sparen Sie mit diesem Verfahren auch eine ganze Menge Platz, oder?
Nicht nur das. Denn ich kann ja nicht nur auf die Pflege des Modell-Lagers verzichten, weil die Aufbewahrung von digitalen Datensätzen viel effektiver vonstatten geht. Bedeutend ist auch der Zeitgewinn, weil die hohe Präzision zusätzliche Korrektur- oder Wiederholungsarbeiten überflüssig macht. Außerdem spare ich rund 4.000 Euro pro Jahr beim Material ein. Nicht zuletzt ist diese Leistung problemlos über die GOZ abrechenbar.

Für welche Indikationsbereiche kommt die digitale Abformung in Frage?
Ich gehe davon aus, dass das Indikationsspektrum zukünftig alle Bereiche erfassen wird. Schon jetzt nutzen wir die Technik auch für Kombinationszahnersatz und im KFO-Bereich.

Worauf sollte man achten, wenn man mit der eigenen Praxis auf die digitale Abformung umsteigt?
Zum einen ist es natürlich wichtig, das gesamte Team zu schulen und einzubeziehen. Zum anderen benötigt man den richtigen Partner auf Dental-Depot-Seite, damit diese innovative Technologie perfekt in den Praxisablauf integriert wird und auch im laufenden Betrieb eine gute Unterstützung gewährleistet ist.

Vielen Dank für das Gespräch!

Übrigens!

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, wie Sie die Vorteile digitaler Abformung auch in Ihrer Praxis nutzen können, fragen Sie doch einfach die Experten von van der ven 4D. Wir freuen uns darauf, Ihnen diese Technologie live bei uns im Showroom vorzustellen.

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und willige ein JaNein