Yvonne Devant ist Spezialistin für betriebswirtschaftliche Themen in der Zahnarztpraxis (Foto: Y. Devant)

Übernahme einer Zahnarztpraxis – im „Outback“?

Ein Kommentar von Yvonne Devant, Consultant für Zahnarztpraxen

Wer eine Praxisgründung plant, steht vor einer großen Herausforderung. Angehende Praxisinhaber müssen sich unter anderem darüber klar werden, wie ihre Wunschpraxis aussehen soll und welcher Standort der richtige für sie ist. Dieser letzte Aspekt soll hier ausführlich beleuchtet werden, um bei der Entscheidung zu helfen, ob vielleicht eine Niederlassung außerhalb der Ballungsräume – sozusagen im Outback – eine lohnenswerte Alternative sein könnte.

Für die Suche nach der Praxis, die Ihren Vorstellungen entspricht, sollten Sie erfahrungsgemäß einen Zeitraum von mindestens einem Jahr einplanen. Parameter wie Standortwahl, gegebene Räumlichkeiten, Behandlungsspektrum, Positionierung, monetäre Rahmenbedingungen und viele weitere müssen durchdacht und kalkuliert werden. Ebenso gilt es, die langfristige Liquidität zu planen und zu sichern. Insgesamt müssen Sie in der Gründungsphase also viele Entscheidungen von großer Tragweite treffen.

 

Stadt oder Land ist die Frage

Fragt man Existenzgründer nach ihrem Wunschstandort, zieht es viele gedanklich zunächst in die großen Städte. Bestimmte Metropolen liegen bei den präferierten Standortnennungen regelmäßig weit vorn.
Die Gründe hierfür sind vielschichtig. Als ein ausschlaggebendes Argument wird in der Regel die bessere Lebensqualität genannt. Doch es lohnt sich, dies genauer zu überdenken. Natürlich haben Sie in urbanen Räumen vielfältige und abwechslungsreiche Freizeitangebote. Allerdings stellt sich die Frage: „Was habe ich davon, wenn ich arbeite?“ Wenn Sie gut ausgelastet sind, nämlich genau genommen nicht so viel.

Eine gute Auslastung zu erreichen, ist aber in Metropolen aufgrund der verschärften Wettbewerbssituation häufig eine viel größere Herausforderung als in ländlicheren Gebieten. Deshalb sollten Sie sich mit der Standortwahl bei der Erstellung Ihres Businessplans sehr intensiv beschäftigen. Schließlich hängen davon in hohem Maße die späteren Erfolgsaussichten Ihrer Praxis ab. Nicht zuletzt überzeugen Sie in Frage kommende Darlehensgeber vor der Gründung nur, wenn Sie stichhaltig belegen, dass Sie in der Lage sind, Patienten zu binden und kontinuierlich Neupatienten zu gewinnen. Dies ist in einem hart umkämpften urbanen Umfeld entsprechend schwierig.

 

Im Outback arbeiten, in der Stadt leben

Vergessen Sie bei Ihren Überlegungen deshalb nicht, dass die Residenzpflicht für Vertragszahnärzte 2012 abgeschafft wurde. Entsprechend ist es möglich, in der Großstadt zu wohnen und im „Outback“ zu arbeiten. Und diese Option ist durchaus einen Gedanken wert. Außerhalb der Städte gibt es wirtschaftlich attraktive Praxen mit überdurchschnittlicher Honorar- und Gewinnsituation, die Nachfolger wie Sie suchen: mit Passion für Zahnmedizin und dem richtigen Gespür für die Bedürfnisse von Patienten.
Beim Gedanken an eine Tätigkeit in weniger urbanen Regionen, fragen Sie sich vielleicht, ob die Patienten dort nicht weniger offen für innovative Behandlungskonzepte sind oder weniger bereit, finanzielle Eigenverantwortung und damit Mehrkosten für ein optimales Ergebnis zu tragen.

Doch das muss keinesfalls so sein! Ich kenne viele Praxen, die beides sehr deutlich widerlegen.
Am besten verschaffen Sie sich selbst einen Überblick über das Marktangebot in Ihrer Wunsch-Metropole und deren Umgebung. Ziehen Sie in Erwägung, den Such-Radius zu erweitern, denn genau dort könnte die perfekte Praxis für Sie liegen.

Wertvolle Hilfe zu diesem Thema erhalten Sie auch bei den Experten von van der Ven. Sie sind tagtäglich mit vielen Praxisinhabern im Gespräch und kennen vielleicht interessante Optionen für Sie.
Und wenn Sie vorab ein Coaching zur Entscheidungsfindung oder auch Unterstützung beim Business Plan benötigen, berate ich Sie gerne. Mehr Infos zu Devant Consulting und Training finden Sie hier.