Thomas Gärtner begrüßte zahlreiche Gäste zum ersten Streetworkerday im neuen Stammhaus in Ratingen. (Fotos: van der Ven/vE&K)

Streetworkerday 2016 – ein ganz besonderer Empfang

Premierenstimmung bei van der Ven. Zum ersten Mal fand das traditionsreiche Streetworkerfrühstück im neuen van der Ven-Stammhaus in Ratingen statt. Da kam beim jährlichen Dankeschön für die Außendienstmitarbeiter unserer Industrie- und Handelspartner, die „Streetworker“, sogar Stadion-Feeling auf.

Zur Feier des Tages begrüßte Thomas Gärtner, geschäftsführender Gesellschafter von van der Ven, nicht nur die, wie er sie nannte, „Helden der Straße“, sondern auch deren Chefs. Vor den insgesamt mehr als 200 Gästen verkündete er: „Heute ist ein besonderer Tag für uns. Nach zweieinhalb Jahren Planungs- und Bauzeit begehen wir mit Ihnen als unseren wichtigsten und besten Partnern den ersten großen Meeting Day in unserem neuen Dentalzentrum.“ Und um das zu unterstreichen, gab Thomas Gärtner nicht wie üblich als erstes Einblick in die Geschäftszahlen, sondern das Mikro an den Opern- und Musicalsänger Norbert Conrads weiter. Passend zum außergewöhnlichen Anlass intonierte der Tenor den Song „Dies ist die Stunde“ aus dem Musical „Jekyll & Hyde“.

Eine Vision ist wahr geworden
Dann ließ Thomas Gärtner die Zahlen sprechen. In den letzten drei Jahren ist van der Ven-Dental insgesamt um 37 Prozent gewachsen – überdurchschnittlich für die Branche. Und mit rund 70 Millionen Euro Umsatz, die die 170 Mitarbeiter der van der Ven-Gruppe 2015 erwirtschaftet haben, setzt das Depot eine Benchmark beim Umsatz pro Mitarbeiter im deutschen Dentalhandel. „Deshalb gilt mein Dank natürlich auch dem Team, das all dies neben den Planungsarbeiten für den Neubau und dem anschließenden Umzug möglich gemacht hat.“
Dann erklärte er die besondere van der Ven-Strategie: „Wir sind stolz darauf, dass wir unsere Vision vom Dentalhandel der Zukunft mit dem neuen Zentrum in Stein bauen konnten. Denn Visionen braucht es, um den Dentalhandel weiterzuentwickeln.“ Dafür setze van der Ven auf seine Kernkompetenzen, die da lägen, wo es auf die persönliche Beratung ankomme. „Eben gemäß unserem Unternehmensmotto ‚von Mensch zu Mensch’, das bei uns keine Worthülse und in den gegenwärtigen Zeiten wichtiger denn je ist.“ Das gelte auch für das Team, in dem kulturelle Unterschiede zwischen Mitarbeitern aus mehr als zehn Nationen als Bereicherung empfunden würden.
Ein Anliegen, das Thomas Gärtner besonders am Herzen lag, war es „Mitarbeiter aus Industrie und Handel, die nach jahrzehntelanger Zusammenarbeit oft in den Ruhestand verschwinden“, noch einmal richtig zu verabschieden. Im Sinne von ‚von Mensch zu Mensch’ bat er deshalb um Abschiedsapplaus für Bernhard Schumacher und Jochen Schmitz. Mit den beiden schon im Ruhestand befindlichen Außendienstmitarbeitern verband van der Ven eine lange freundschaftliche Partnerschaft.

„Dieses Haus ist auch Ihr Haus“
Zum Abschluss seiner kurzen Ansprache legte Thomas Gärtner den versammelten Außendienstmitarbeitern ausdrücklich ans Herz: „Dieses Haus ist auch Ihr Haus. Sie sind immer willkommen. Wenn Sie mal eine Pause brauchen, kommen Sie gerne auf einen Kaffee in unserem Bistro vorbei. Noch mal ein herzliches Dankeschön für die tolle Zusammenarbeit – wir brauchen Sie!“
Bevor dann das Frühstücksbuffet an unterschiedlichen Orten im 5.000 Quadratmeter großen Neubau eröffnet wurde, gab Norbert Conrads noch eine Kostprobe seines Könnens. Er stimmte „You’ll never walk alone“, die Hymne des FC Liverpool, an. Und die Gäste sangen nicht nur mit, sondern schwenkten auch die als Begrüßungsgeschenk verteilten Schals, sodass Stadionatmosphäre aufkam.
Natürlich ließ die Geschäftsführungs- und Verkaufsleiterriege von van der Ven es sich nicht nehmen, den Gästen nach dem Frühstück das neue Dentalzentrum zu zeigen. Während sie ihre Gruppen beim „Lustwandeln durch das neue van der Ven“ begleiteten, erzählten sie viel Wissenswertes zum Haus. Auch gewährten sie Einblicke hinter die Kulissen, wie etwa den Fitnessraum für die Mitarbeiter. Eine Besucherin kommentierte: „Schade, dass ich hier nicht arbeite.“ Und ein anderer Gast fasste zusammen: „Das neue Dentalzentrum ist mit seinem Angebot wirklich einzigartig für einen Mittelständler. In diesem Umfang kennt man das sonst nur von großen Konzernen. Es freut mich, dass wir unsere Geräte in einem so hochprofessionellen und exklusiven Umfeld präsentieren können.“

Impressionen vom Streetworkerday 2016