Designklassiker: Tolomeo von Artemide

Sie ist eine der bekanntesten und am meisten verkauften Leuchten der Gegenwart: Tolomeo von Artemide. Hinter der Geburt dieser Design-Legende stand der schlichte Wunsch ihres Schöpfers, einmal eine von ihm selbst entworfene Lampe auf seinem Schreibtisch zu haben.

Michele de Lucchi hatte bereits einige Lampen für Artemide entworfen, als er eines Tages Mitte der 1980er-Jahre wieder einmal mit Ernesto Gismondi, dem Gründer der Artemide-Gruppe, zusammentraf. Mit dabei: de Lucchis Skizzenbuch voller Entwürfe. Wie immer entschied Gismondi selbst, welche Ideen es wert waren, weiterentwickelt zu werden. Beim Durchblättern der Unterlagen erregte eine ganz besondere Zeichnung seine Aufmerksamkeit. Der Entwurf sah einen schweren runden Fuß, zwei blanke Aluminium-Röhren und einen matten Lampenschirm vor. Innerhalb der Röhren befand sich eine Feder, die mit einem dünnen Stahlseil für eine konstante Spannung der Leuchte sorgte.

Idee und Ursprung
Eine ähnliche Federzugleuchte brannte über Michele de Lucchis Zeichenbrett und hatte ihn zu seiner eigenen Version einer zeitlosen Schreibtischlampe inspiriert. Ihm gefiel das schlichte, klassische Design seines Vorbildes – aber es war eben nicht seine eigene Kreation. Obwohl Federzugleuchten zu den am kompliziertesten zu entwerfenden Designs in der Welt der Leuchten gehören, übernahm de Lucchi mit der Hilfe seines Kollegen Giancarlo Fassina dieses bewährte Grundprinzip und modifizierte es nach seinen persönlichen Vorlieben. So sollte de Lucchis Lampenkopf mit einer Hand in Position zu bringen und dort festzustellen sein. Das Design war einfach und schnörkellos. Der Kopf bekam eine konische Form. Da die Birne nicht am Lampenschirm fixiert war, ließ dieser sich rundherum drehen, sodass man das Licht problemlos in alle Winkel ausrichten konnte.

Heute ein Klassiker
Die Schlichtheit der Tolomeo begeistert noch heute. Mittlerweile steht die Leuchte längst nicht mehr nur auf de Lucchis Schreibtisch. In verschiedenen Ausführungen und überall auf der Welt hängt sie an Wänden, schmückt als Klemmleuchte Regalböden oder ist im als Stehlampe im Einsatz. Es gibt die Tolomeo in verschiedenen Farben und in einer Mini- und Maxivariante. Ihren Namen erhielt die mit zahlreichen Design-Preisen ausgezeichnete Leuchte – unter anderem der Red Dot Design Award und der Compasso D’Oro, der bedeutendste italienische Industrie-Designpreis – übrigens in Anlehnung an den Astronomen Ptolemäus.